Tagebucheintrag

Manchmal gibt es im Leben echt komische Tage …

ich hab gut geschlafen, guten S*x gehabt, geduscht, hatte Hunger

vom Essen wurd mir schlecht, der Kaffee war ekelig … Nur Wasser und Kekse gehen.

 

Schwanger? Bestimmt nicht, wir sind morgen einen Monat zusammen. … Ich erwarte die Tage meine Periode. … Und dennoch sitze ich hier und mache mir Gedanken. … Still und heimlich

Advertisements

Festbrennweiten vs. Zoom

Die Frage der Fragen …

oder eher, eine Frage der Fragen … wenn man sich nicht gerade um das System kloppt …

Gut, aber einen Goldesel habe ich nicht im Keller und so stellte sich für mich die Frage: Canon EF 70-200 2,8L USM behalten oder Canon EF 200 2,8L USM erwerben.

schwer – vs. „leicht“

Zoom vs. FB

Zoomen vs. Objektiv wechseln

 

So, letztendlich ist es übrigens die FB geworden … sie ist günstiger, schärfer … und ich bin happy.

 

Irgendwie kauf ich momentan zu viel Kram.

Aber ist es schlimm, wenn es doch Lebensqualität und Freiheit gibt?

 

 

Die Kontrolle abgeben

Tja, wer kennt das nicht …

„Lass dich fallen“ – kann ich nicht

„Du musst nicht immer alles kontrollieren“ – doch, muss ich

 

Selbst einige von euch Lesern dürften es kennen … irgendwann im Leben hat man angefangen, zwanghaft alles kontrollieren zu wollen, weil man alles im Griff haben möchte.

 

Aber ok, hier gehts nicht um „man“, sondern um mich.

In meiner Kindheit war zu viel fremdbestimmt. Von Männern wurde ich benutzt. Zuhause geschlagen, eingesperrt, zum Essen gezwungen … und irgendwann fing ich an, mir Ventile zu suchen.

Ritzen, Essstörungen, Dissoziationen, Alkohol, alles gehörte zu meiner Tagesordnung, nur aus dem Leben entschwinden, bis zum absoluten Kontrollverlust.

Doch auch bei diesem Kontrollverlust wurde man benutzt, genau wie zuvor. Doch das wollte ich nicht mehr.

Also, wie erlange ich Kontrolle?

Ich kontrolliere mein Essen, ich trinke nicht mehr, ich gehe kein Risiko mehr ein. Ich mache nur Dinge, die ich kenne, mit abschätzbarem Risiko, nichts unbekanntes mehr, was ich nicht kontrollieren kann.

 

Na, wer erkennt sich wieder?

Doch wir igeln uns ein, das wahre Leben findet ohne uns statt. Und das ist doch schade. Wir verpassen so viel.

 

Doch nun gibt es Mr. Happy, den Mann, der all diese Ängste nicht kennt, der Mann, bei dem ich sein darf, wie ich bin, der mir sogar sagte, er würde mich lieben. Und das, obwohl er weiß, wie ich alles kontrollieren muss und so.

Er kann sich bei mir fallen lassen und möchte, dass ich es auch lerne.

In den eigenen 4 Wänden? Nur mit ihm? Ach, das wäre vielleicht sogar möglich.

 

Doch nun hat er Karten. Karten für einen Kabarettisten. Im Januar. Für ihn und mich.

Und ich muss mit. Ich habe keine Kontrolle? Ich will es ja, aber es ängstigt mich.

 

Und so werde ich seine Hand nehmen und hinnehmen, dass er stark genug ist für uns 2 und mich hindurch führt, die Kontrolle übernimmt und ich es unbeschadet überstehe und eventuell sogar etwas Spaß habe.

Die Sache mit dem Backen

So, wie haben Weihnachtszeit … das große Backen stand an.

Und wir brachten alle etwas mit. So standen gestern für 7 Personen 3 verschiedene Kuchen und 4 verschiedene Sorten Plätzchen auf dem Tisch.

Ist es nun also auch das große Essen?

 

Ich brachte Apfelkuchen mit. Noch frischer warmer Apfelkuchen mit Sahne. Er passt einfach super zur Jahreszeit. Äpfel sind immer super. Und Zimt passt zum Winter … und so bekommt man schnell etwas tolles auf die Beine.

Schnell?

Naja, wenn man den Knetteig vernünftig mit Hand knetet und es kann; wenn man nen Kilo Äpfel schnell geschält und in feine Scheiben geschnibbelt bekommt und dann den Teig vernünftig streuseln kann.

Ist man dann damit fertig, kostet es nur noch 50min Backofen, also alles tutti.

 

Doch Plätzchen gab es auch, die hatten Mr. Happy und ich gemeinsam gemacht.

Vanillekipferl, super lecker. Aber wie sollt man die, wenn der Teig auseinander bricht? Wie formt man die um 23:30 Uhr nachts noch? Boa, nie wieder mache ich die. Ich hab aufgegeben und den Herrn machen lassen, der konnte das nämlich gut.

 

Meine Aufgabe war dafür, den Teig für die Butterplätzchen zu machen, auszurollen, Plätzchen auszustechen, bevor Happyli sie aufs Blech drapierte und verzierte.

 

Hat er echt gut gemacht. Und schmecken tut letztendlich alles 😀

Die Planungen

So, nun sitze ich im Büro … das Wochenende war voll, aber wunderschön.

Ich glaube in Mr. Happy wirklich einen Mann gefunden zu haben, mit dem ich mir ein „für immer“ vorstellen kann – zumindest jetzt noch.

Wir haben so viele Dinge getan, so viel spannende Dinge, Menschen getroffen … und ich erzähl euch sicherlich noch von einigen Themen 😀

 

Ich werde wohl einige Themen vorbereiten, weil ich Zeit habe, so dass ihr auch über die Feiertage etwas lesen könnt 🙂

Ich wünsche euch auf jeden Fall eine schöne Zeit.

 

Weshalb lest ihr mich?

Eigentlich eine spannende Frage …

 

Einige kamen auf meine Seite, weil ich bei Ihnen geantwortet habe, einige durch Tags zu psychischen Problemen, Kameraleute schauten hier drauf und „Beautyjunkies“ sowie Leute, die sich verklickt haben 😀

Und fast 40 Leute blieben und folgen mir.

Was lest ihr denn gerne, außer, dass ich glücklich bin? 😀

Vergangenheit? Backen? Kosmetik-DIY? Fotografie? Alte Gedichte etc.? Wollt ihr Skizzen sehen, wie den Erwin? Oder einfach Alltag?

 

Ich freu mich über eure Kommentare dazu.

eure Nana, die immer so neugierig ist und gerne Follower zufrieden stimmt, weil sie einfach so viel zu geben hat

nun dürft ihr also