Geocachen und die Vorsätze

Tja, was soll ich sagen?

Kann man immer, ist toll, ist cool.

 

Ich kann mich auspowern, laufen, theoretisches Klettern, Rätsel lösen, die Hunde kommen raus, ich kann mit meinem Schatz zusammen sein.

 

So langsam glaube ich, es könnte ernsthaft etwas für mich sein und so eine Erstausrüstung wird nun angeschafft *lach*

 

Aaaber, das alleine wäre ja keinen Eintrag wert, wenn ich nicht Vorsätze hätte.

Da wäre der 27km Multi in bergigerer Gegend, zu dem eine Freundin uns eingeladen hatte, sie zu begleiten.

Dann wären da T5 Klettercaches, für die ich das gerne lernen würde.

 

Ich muss also nicht nur Kondition aufbauen, sondern auch meine Armmuskulatur stärken.

Aber wie macht man zweiteres in Heimarbeit? Für Fitnessbude etc. fehlt mir ja nun mal die Zeit.

 

(Ansonsten ist die Waage gut zu mir und uns gehts gut)

Advertisements

Shred Number One

Tja, die letzten Tage waren nichts besonderes, ich habe auf meine DVD Von Jillian gewartet (ich steh nicht auf englische YouTube Videos), meine Hanteln sind noch nicht da und ich war bei Mr. Happy.

 

Nun hab ich doch angefangen … vor ner guten Stunde hab ichs beendet und ich merke langsam, dass ich was getan habe. Ich werde wohl morgen sterben, befürchte ich.

 

Aber eine gute Sache hat das Ganze. Ich habe mir überlegt, meine TK-Pizza muss weg, die wollte ich mir machen. Doch nun nach dem Training find ichs zu schade.

Ich habe 2 Scheiben meines vorhin gebackenen und noch warmen Low Carb Brotes gegessen und da ich dennoch noch verhungere, gibts gleich noch Rührei. Bevor ich mich nachher zum Dschungelcamp auf die Couch fallen lasse, bevor das Bett ruft.

 

Gestartet bin ich nun bei:

Gewicht 85,3kg heute morgen (ich hätte Anfang April übrigens gerne u. 80)

Ich wollte auch meine Körpermaße nehmen, aber ich finde mein d**fes Maßband einfach nicht.

Sollte ichs nachher noch finden, messe ich morgen früh und reiche die Daten nach. Interessiert mich ja, ob sich was tut. Aber ich muss sagen, ich fand es schon hart. Gerade für die Arme, denn die sind bei mir so absolut unbemuskelt, da ich sie eigentlich nie gebraucht habe.

 

Und das, wo ich irgendwann das Klettern lernen will. Also Abspecken, Muskulatur aufbauen und dann mal schauen, ob ich irgendwann hoch hinaus fürs Geocachen etc. komme.

 

Das ist ein langfristiges Ziel.

Gewichtsreduktion: Woche 2 – 30 Days Shred

So, da sind wir wieder … nach einem wundervollen Wochenende ist Kalle vergessen – hoffentlich für dieses komplette Jahr.

Vor 6 Tagen habe ich über das beginnende Projekt: Low Carb geredet, bzw geschrieben.

Mr. Happy und ich wollen abnehmen. Das Fiese daran ist nur, dass er sich im Job ganztags körperlich betätigt, ich aber im Büro sitze.

Gut, somit darf er mehr essen, was er auch tut und ich muss sagen, unser Low Carb Wochenende mit Low Carb Brot etc. war gar nicht so verkehrt.

 

Nun ja, aber was bringt es, wenn ich abnehme, aber meinen Körper nicht definieren kann. Ich weiß, dass meine Arme sehr schlecht bemuskelt sind, mein Rücken könnte mehr…

Joa, was bietet sich da an? Sport. Fitnesstudio? Klaut mir zu viel Zeit, da hin zu fahren, etc.

Also keine Ausrede, nun gehts zuhause ran.

Ich hab mir nun also einen Drillinstructor ins Haus geholt, die nette Jillian Michaels, die in den USA ja gut bekannt ist mit ihrem „Shred: Schlank in 30 Tagen“

 

Natürlich glaube ich nicht, nach 30 Tagen schlank zu sein, aber ich denke, meinen Körper etwas definieren und kräftigen zu können, wie man in Bewertungen und Berichten so liest.

Ich werde daraus auch keine 30 Tage machen, sondern mind. 45 Tage, ich werde meinem Körper nämlich Ruhetage gönnen, vor allem dann, wenn ich geocachen, Sport auf dem Hundeplatz machen bin, etc.

Also erwartet nach 30 Tagen keine Wunderberichte von mir.

Mein Startgewicht hab ich. nen Foto von mir in Klamotten letzte Woche gemacht. Und so kann ich in gleichen Klamotten vergleichen, wie es sitzt und ausschaut demnächst.

 

So, und nun warte ich auf DVD und Hanteln und gönne mir heute noch mal Ruhe, bevor es spätestens Mittwoch los geht mit dem Scheiß 😀

Kalle tötet mein Denken

Tja, inzwischen kennt ihr Kalle … und jedes Jahr vor dem 15.01. geht es mir schlecht … einfach, weil ich weiß, dass wir uns am 15.01. kennen gelernt haben. Ich hoffe immer, ich könnte es vergessen.

Nun ist es das 15. Jahr … und ich erinnere mich an den selben Scheiß … wie er mir seine Zunge in den Hals steckte, mich berührte, … wie er immer sagte, wie schön es sei …

wie ich IHN berühren musste, weil man das als Freundin tut … es gab so viel in den 6 Wochen, bis er sämtliche Regeln brach, die man brechen kann … und es tut so weh, als wäre es gestern gewesen … wie er mich nach der Tat vor den Schrank schlug und ausholte

ich dachte, ich würde sterben, ich hatte so unglaubliche Angst

Nun ok, Mr. Happy weiß das grob, er weiß, was der 15.01. für ein Tag ist … dass ich quasi die letzten Tage deshalb „unbrauchbar“ war … und ich hänge da fest im Denken

Vielleicht hab ich ja glück und zum nächsten „Jahrestag“ habe ich schon den ersten Termin bei der neuen Therapeutin

 

aber bis dahin muss ich dadurch. Mir ist schlecht, ich könnte den ganzen Tag heulen, … einfach nicht meine Zeit, so Mitte Januar

Projekt: Low Carb

So, ich war auf der Waage, ich war geschockt.

 

So viel hatte ich noch nie. So viel wollte ich auch nie haben. Und dann wunder ich mich, wenn die Klamotten nicht mehr sitzen, supi.

Mr. Happy kenne ich nun 3 Monate … in der Zeit habe ich über 3kg zugelegt … ähm ja. Wir naschen gerne, er kocht gut, dann war Weihnachten, Kekse, ..

Aber ganz ehrlich, das Zeug muss weg. Auch er will das tun. Er hat sich gestern übrigens eine Waage gekauft und drauf gestellt. Auch er war schockiert. Er hat knapp 10kg mehr als ich bei etwas geringerer Größe und ich hab ja schon nicht wenig.

 

Also hat er sich eingelesen und gesagt, Low Carb wäre das richtige für ihn. Und wir wissen ja, damit man Männer nicht demotiviert, bekommen sie Bestätigung. In dem Fall war sie jedoch auch ernst gemeint, denn gegen Low Carb habe ich auch garnichts.

 

Nun waren wir gestern in der Buchhandlung, denn er brauche ein Buch – ein Buch mit Low Carb Rezepten … hach ja, was es da nicht alles gibt. Ich hab mir auch eins mitgenommen „Low Carb für Faule“.

Rezepte, die max. 30min dauern … das richtige für mich, denn mir läuft die Zeit immer weg.

Er dagegen hat irgendwelche „Low Carb für Männer“ Bücher mitgenommen. 3 Bücher 😀

Aber hey, motivierte Männer zu stoppen, wenn sie in die richtige Richtung eilen, ist eine Todsünde 😀

 

Wenn ihr fleißigen Mitleser nun also Input für mich, Ideen für Rezepte, Zutaten, Stolperfallen etc. habt, dann nur zu. Auch Links zu euren Blogbeiträgen zu dem Thema sind gerne gesehen.

 

Endziel: 8kg in 3 Monaten *lach*

ok, wenns nicht schaffbar ist, dann bitte mind. 5, denn ich muss da in ein Abendkleid passen und mag keins haben, wo man Speckrollen sieht.

Panikattacken – oder doch nicht?

Die Frage der Fragen … und das alles nur, weil Mr. Happy Trödelmärkte mag.

 

Trödelmarkt? War ich ewig nicht mehr, bestimmt 6 Jahre lang … nun ja, also tingelte ich Sonntag mit meinem Liebsten dort hin …

in der unteren Etage eines Parkhauses … es war schlechte Luft, voll, laut, … und ich wusste wieder, warum ich die letzten 6 Jahre nirgends war.

Ich teilte es meinem Schatz mit, der fragte, ob wir lieber wieder gehen sollen. War echt lieb, aber bringt ja nix.

Dann muss ich ihn sein Leben lang alleine hin gehen lassen, nur weil ich Angst hab – also ok, muss ich durch.

 

Tief ein- und ausatmen. Nicht nur auf eine Stelle schauen, sondern gerne mal zu allen Seiten, denn bei einem Punkt, kipp ich eher um und verliere das Gleichgewicht. Zum Glück konnte ich mich bei ihm einharken. Und nun merken, es ist bei mir, es passiert nix.

 

Es wurde voller und leerer. Er kaufte ein und ich begleitete ihn.

Mehr konnte er bei bestem Willen nicht erwarten.

Und ich war mächtig stolz auf mich!

Der Kampf mit den Extremen in der Liebe

Irgendwie ist es verrückt.

„Ob du überhaupt beziehungsfähig bist“ ja, bin ich

„Sie werden immer extreme Gefühle haben“, sagte mein Therapeut.

 

Und dann sitze ich hier. Am Morgen liebe ich ihn, beim Frühstück seh ich seine Schwächen, seine Fehler – nein, eigentlich ist alles menschlich, es ist mein Fehler, dabei an Fehler und Schwächen zu denken.

Ich versuche, daran zu denken, wie glücklich ich eigentlich mit ihm bin und brauche meine Zeit, um die Fehler nicht als Fehler zu sehen – für den Moment.

 

Ich bin traurig, weil ich Angst habe, dass es ein ewiger Kampf sein könnte, den ich nicht will.

 

Ich mag bitte dafür kämpfen, dass ich diese Momente aushalte – um die schönen Momente mit Mr. Happy genießen zu können, denn ich liebe ihn sehr.