Sinn?

manchmal weißt du nicht, wie es weiter geht, ob es weiter geht.

 

 

und wenn ja, wie das funktionieren soll.

du weißt nur, dass dich am ehesten zerstören kann, was du liebst…

Advertisements

zu viel, einfach zu viel Liebe

Arg, ich hasse das.

 

Meine Borderlineleser dürften es kennen, wenn es nicht zwingend schlechte Gefühle sind, sondern schlicht und ergreifend einfach zu viel Fluten von Emotionen, Gedanken, auf einen einprasseln. Das führt zum absoluten Knockout.

Doch das kann ich mir nicht leisten. Also was mache ich? Skillen anstatt mir *** ähm, weh zu tun. Ist sicher eine gute Idee, aber wie skillt man den Druck weg, wenn er sich wieder aufbaut?

Was ist, wenn man nicht mal Zeit hat, alles aufzuräumen in der Wohnung und sich selbst?

Zu viel Nähe, die man so sehr will, aber auch so sehr auf Abstand halten will?

 

Irgendwie ist es als Single einsamer, aber auch einfacher, zumindest bin ich es gewohnt.

Erstes Date in den 4 Wänden …

Hm, vielleicht ist das erste Date zuhause, das schwierigste?

In dem Fall, zuhause bei ihm.

Kein Mantel, keine Schuhe, die meine Figur verhüllen … nur ich.

Was passiert nach dem Essen? Sitzt man auf dem Sofa, wie nah kommt er mir?

Hab ich mich rasiert, sitzt die Unterwäsche? Brauch ich das überhaupt?

Hat der Mann die Kondome, bringt die Frau die mit? Kommt es überhaupt soweit?

 

Irgendwie sind das Fragen, die man früher in der Bravo gelesen hat, oder?

 

Dann fühle ich mich wie damals. Unsicher, jung, ängstlich vielleicht sogar? Wobei ich mich dafür nicht schäme, denn es hat einfach seine traumatischen Gründe.

 

Und vielleicht bin ich auch nicht mal beziehungsfähig als Borderlinerin? Eine liebe Freundin erwähnte sowas. Mein Therapeut meinte, ich solle mich rantasten und versuchen.

 

Also gehts heute Abend dahin, wo ein Mann für mich kocht – entweder weil er nett ist oder weil er hofft, mich rum zu bekommen.