Ich vermisse ihn so

Den ganzen Tag war es einfach. Ich konnte sagen, was ich an ihm schlecht finde. Ich konnte drüber nachdenken, dass er Recht hat, wenn er sagt, dass wir nicht passen.

Doch es wird Abend, ich komme zur Ruhe, bin zuhause alleine. Ich vermisse ihn so.

Mir ist kalt. Ich hätte mich nun an ihn gekuschelt aufs Sofa, er hätte meine Hand gehalten. Ich hätte jemanden zum Reden und es hätte meine Seele gestreichelt.

Wenn es mir schlecht ging, legte ich mich bei ihm in den Arm und es ging mir besser. Doch nun ist er weg. Weg, weil ich einen eigenen Charakter habe, weil ich nicht kann. Ich kann mich nach 3 Monaten nicht komplett öffnen, es liegt nicht in meiner Natur. Dazu wurde mir zu oft weh getan. Ich kann auch nicht, … ach, ich weiß es nicht.

 

Ich würde gerne seine Stimme hören. Ich wrde gerne, dass er fragt, wie es mir geht. Aber vielleicht kann er es an Hand meiner Facebook Posts erahnen. Vielleicht tuts ihm weh, zu wissen, dass es mir schlecht geht. Aber vielleicht interessiert es ihn auch nicht. Vielleicht gehts ihm auch schlecht damit oder er ist froh alleine, oder er datet schon jemand anderes? Was weiß ich schon. Ich bin nur die Ex.

 

Aber ich habe ihm nichts getan – außer, dass ich leide.

Ich sollte Distanz schaffen, aber das zerreißt mich. Der Mann, der mir Geborgenheit gab, bei dem ich mich sicher gefühlt habe, ist einfach weg. Und er kommt nie wieder.

Advertisements

Die Sache als Single

Und nun ist es passiert, Mr. Happy ist weg – seit vorgestern.

Warum? Weil wir nicht passen, weil wir zu verschieden sind, sagt er …

 

Und nun ist es leer. Die Wohnung, mein Herz, mein Nachrichtenfenster im Handy, alles ist leer.

Selbst weinen kann ich vermutlich nicht mehr. Und ich frage mich, wozu man leben soll und lieben – diesen Schmerz aushalten, immer wieder.

Und ob es wirklich Schicksal ist, dass ich nicht glücklich sein darf.

 

eure weinende Nana