das leere Blatt

Dieser Moment, wenn du so viel mitteilen könntest, mitteilen willst, weil du so lange nichts geschrieben hast und wo dann alles leer ist.

Du sitzt vor deinem „Blatt“ und weißt nicht, wo du Angst haben musst und hast schnell die Sorge, nichts erzählen zu können.

 

Momentan bin ich dabei, alles für die Hochzeit zusammen zu suchen, auf der ich eingeladen bin.

Das Kleid habe ich, es war sogar recht schnell gefunden, ein blaues Coctailkleid, für das ich abnehmen wollte.

Ich mache übrigens noch immer Low Carb. 7kg weniger sind es inzwischen. Noch mal 7kg müssen noch weg, aber das dürfen sie, wenn ich meinen Hintern hoch bekomme und wieder mehr tue. Auch die Fitness-DVD liegt im Schrank. Ich konnte einfach nicht, während ich Mr. Happy hinterher trauerte, aber das ist nun vorbei. Die 7kg in 4 Monaten konnten ja vielleicht sogar klappen?

Vielleicht ja wirklich 🙂

Und das, wo ich Pizzafan bin. Low Carb Pizza? Ja, Blumenkohlboden mit Ei und geriebenem Käse. Dazu Salamie und Käse drüber *lach*

Und ich liebe Brot. Aber Low Carb Brot mit Frischkäse – da kann ich gut mit leben.

 

Aber ok, ich schweife ab. Mir gehts halt besser, ich trinke nach Mr. Happy wieder kein Alkohol. Und ich habe mehr Mut, mich an neue Dinge zu wagen.

 

Ok, um wieder zum Thema zu kommen – ich traue mich auf die Trauung 😀

Ich hab tolle Schuhe gefunden, schwarze Plateau-Pumps (aber hey, bekommt sowas mal in schick und Gr. 42 …). Ich hab eine Frisur gefunden, die gut ausschaut (naja, die Haare müssen weg, es muss nen Tag halten und gepflegt aussehen 😉 ).

Momentan überlege ich, welche Nagellackfarbe (ja, ich mach mir Gedanken über vieles 😉 ) ich trage zu blauem Kleid und schwarzen Schuhen und Bolero-Jäckchen, dass ich noch kaufen muss übrigens. Rose ist momentane Überlegung, aber bei über 80 Nagellackfarben daheim, ist einfach nichts passendes dabei – gut, nun dürft ihr lachen und mich Freak nennen.

 

Und nun bin ich schockiert, doch so viel geschrieben zu haben. Und hoffe, ihr könnt euch etwas über mich amüsieren. Ich tue es nämlich gerade 😉

 

eure Nana

Advertisements

Die Pause von der eigenen Seele

Manchmal braucht es Pause … Pause vom eigenen Ich, weshalb sich hier letzten Monat auch nichts getan hat.

 

Die Trennung von Mr. Happy hat mich umgeworfen. Ich musste mich wieder finden. Sein Vorwurf, ich hätte mehr im Blog geschrieben, als mit ihm geredet, saß tief.

Es brauchte etwas Abstand, Kräfte sammeln für neue Taten, neues Vorhaben …

 

Ich habe viel fotografiert, ich habe gezeichnet, war draußen und habe die Zeit mit meinen Hunden und Lieben genossen.

Mir gehts relativ gut, auch ohne ihn.

Und es wird Zeit, wieder ab und an zu bloggen, denn auch das tut gut.

 

Vielleicht mag ja wieder jemand mitlesen, nen nächstes Thema weiß ich auch schon 😀

 

eure Nana

Der Gedanke an Afrika

Was wäre ich ohne bekloppte Ideen, bekloppte Träume, bekloppte rote Fäden in meinem Leben 😀

 

Ich habe Angst vor der Fremde, ich habe Angst vor fremden Menschen; davor, dass ich mich nicht verständigen kann durch Sprachprobleme, denn ich kann kein englisch; davor, dass … joa, eigentlich vor allem, über das ich keine Kontrolle habe.

 

Und dann gibt es Dinge wie ne Hochzeit, auf die ich eingeladen bin. 100km von daheim weg, ich kenne fast niemanden. Ich muss in einem Kleid dahin, ich besitze derzeit nicht mal eins und fühl mich so nackig. Und ich war noch nie auf einer Hochzeit. Ich weiß nicht, wie das abläuft, es könnte so viel schief gehen.

 

Aber hey, ich wandele mich. Ich habe dank Mr. Happy so viel geschafft, was ich vorher nie gemacht habe. Ich kann mich auch weiter wandeln, ohne ihn. Denn ich möchte irgendwann nach Afrika. Ich möchte Elefanten, Giraffen, Nashörner beobachten, in freier Wildbahn, das ist mein Traum.

Und die Hochzeit ist eine Vorprüfung, denn wenn ich die nicht schaffe, schaffe ich auch irgendwann kein Afrika.

 

Und so mache ich weiter. Immer weiter – bis Afrika.

Herz gegen Kopf

Kleiner Dialog zu der Trennung des „Mr. Happy“ von klein Nana: Herz gegen Kopf

 

Ich vermisse ihn, kann er bitte wieder kommen?

Wird er nicht, also bitte, find dich damit ab. Er hat für dich entschieden, dass es vorbei ist.

Aber darf er das denn einfach so?

Es ist keine Frage, ob er das darf. Zu einer Beziehung gehören immer 2 Menschen. Wenn der eine nicht mehr will, löst er somit die Beziehung auf.

Aber er liebt mich doch noch. Und ich liebe ihn auch.

Das kann sein. Aber er hat Gründe genannt, die ihm reichen, sich von dir zu trennen.

Aber die hätte man doch aus der Welt schaffen können. Er hätte nur etwas sagen müssen, mit mir reden.

Ja, das hätte man machen können, aber das wollte er nicht. Sonst hätte er sich auf dich zu bewegen müssen. Er kann nicht verlangen, an seiner Stelle zu stehen und du biegst dich so, wie es ihm passt, dazu sind wir zu stolz.

*jammer* *Tränchen kullern lass*

Ich vermisse ihn so

Den ganzen Tag war es einfach. Ich konnte sagen, was ich an ihm schlecht finde. Ich konnte drüber nachdenken, dass er Recht hat, wenn er sagt, dass wir nicht passen.

Doch es wird Abend, ich komme zur Ruhe, bin zuhause alleine. Ich vermisse ihn so.

Mir ist kalt. Ich hätte mich nun an ihn gekuschelt aufs Sofa, er hätte meine Hand gehalten. Ich hätte jemanden zum Reden und es hätte meine Seele gestreichelt.

Wenn es mir schlecht ging, legte ich mich bei ihm in den Arm und es ging mir besser. Doch nun ist er weg. Weg, weil ich einen eigenen Charakter habe, weil ich nicht kann. Ich kann mich nach 3 Monaten nicht komplett öffnen, es liegt nicht in meiner Natur. Dazu wurde mir zu oft weh getan. Ich kann auch nicht, … ach, ich weiß es nicht.

 

Ich würde gerne seine Stimme hören. Ich wrde gerne, dass er fragt, wie es mir geht. Aber vielleicht kann er es an Hand meiner Facebook Posts erahnen. Vielleicht tuts ihm weh, zu wissen, dass es mir schlecht geht. Aber vielleicht interessiert es ihn auch nicht. Vielleicht gehts ihm auch schlecht damit oder er ist froh alleine, oder er datet schon jemand anderes? Was weiß ich schon. Ich bin nur die Ex.

 

Aber ich habe ihm nichts getan – außer, dass ich leide.

Ich sollte Distanz schaffen, aber das zerreißt mich. Der Mann, der mir Geborgenheit gab, bei dem ich mich sicher gefühlt habe, ist einfach weg. Und er kommt nie wieder.

Die Sache als Single

Und nun ist es passiert, Mr. Happy ist weg – seit vorgestern.

Warum? Weil wir nicht passen, weil wir zu verschieden sind, sagt er …

 

Und nun ist es leer. Die Wohnung, mein Herz, mein Nachrichtenfenster im Handy, alles ist leer.

Selbst weinen kann ich vermutlich nicht mehr. Und ich frage mich, wozu man leben soll und lieben – diesen Schmerz aushalten, immer wieder.

Und ob es wirklich Schicksal ist, dass ich nicht glücklich sein darf.

 

eure weinende Nana

Sinn?

manchmal weißt du nicht, wie es weiter geht, ob es weiter geht.

 

 

und wenn ja, wie das funktionieren soll.

du weißt nur, dass dich am ehesten zerstören kann, was du liebst…